Was ist Cheerleading

Cheerleading (von englisch cheer ‚Beifall‘ und to lead ‚(an)führen‘, also sinngemäß „den Beifall anführen“) ist eine Sportart, die aus Elementen des Turnens, der Akrobatik, des Tanzes sowie aus Anfeuerungsrufen besteht.

Die primäre Aufgabe der Cheerleader war ursprünglich das Anfeuern der eigenen Sportmannschaft bei Veranstaltungen und Wettkämpfen und die Animation des anwesenden Publikums. Typische Sportarten, bei denen Cheerleader – auch heute noch – auftreten, sind Basketball und American Football. Doch auch beim Handball, Volleyball, Fußball, Eishockey und vielen weiteren Sportarten wächst die Zahl der auch Squad genannten Cheerleader-Gruppen.

Heute wird Cheerleading vorwiegend als selbstständiger Wettkampfsport betrieben. Das ganze Jahr über finden Cheerleader-Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene für die organisierten Squads statt. Nach festem Regelwerk müssen die Squads innerhalb einer 2- bis 3-minütigen Routine (Auftritt) bestimmte Pflichtelemente darbieten, die dann von Punktrichtern nach Schwierigkeitsgrad und Ausführung bewertet werden. Die meisten Squads arbeiten konsequent auf die Meisterschaften hin und sehen darin inzwischen ihre Hauptaufgabe.

Geschichte

Die Alba Dancers vom Basketballklub ALBA Berlin
Die ersten Cheerleader-Teams kamen aus den USA, wo es am 2. November 1898 bei einem Endspiel zwischen den Teams der University of Minnesota und der Northwestern University im American Football mit organisierten Anfeuerungsrufen aus dem Publikum begann. Dort waren ausschließlich Männer als Cheerleader zu finden. Erst im Lauf der Zeit wurden auch Frauen zugelassen. Seit den 1980er Jahren wird Cheerleading auch in Deutschland immer populärer. Das erste bekannte Cheerleader-Team in Deutschland waren die Cheerleader der Düsseldorf Panther. Es gibt zurzeit etwa 20.000 aktive Cheerleader in Deutschland, die auf Verbandsebene organisiert sind.

In Deutschland wird der Cheerleading-Sport derzeit von zwei Organisationen vertreten.

Die Cheerleadervereinigung Deutschland (CVD) wurde 2003 als ein Unterorgan des American Football Verband Deutschland (AFVD) gegründet. Europäische Wettbewerbe dieser Organisation werden von der European Cheerleading Association[3] (ECA) durchgeführt, der dazugehörige Weltverband ist die International Federation of Cheerleading (IFC).
Der Cheerleading und Cheerdance Verband Deutschland (CCVD) wurde 2007 als eine eigenständige und unabhängige Interessenvertretung der Cheerleader in Deutschland gegründet. Mittlerweile zählt dieser Verband über 17.500 Mitglieder, welche wiederum in 15 Landesverbänden organisiert sind. Der CCVD ist seit Dezember 2017 Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Europäische Wettbewerbe des CCVD werden von der European Cheer Union[6] (ECU) durchgeführt. Der dazugehörige Weltverband ist die International Cheer Union (ICU).Die ICU ist ein vorläufig anerkanntes Mitglied im IOC.

Alterseinteilung

Cheerleader der Gladiators Patriots mit Pompons
Innerhalb des Cheerleadings gibt es drei Alterseinteilungen:

Kinder/Peewees: CvD bis 12 Jahre, CCVD bis 12 Jahre
Jugend/Juniors: CvD 12 bis 17 Jahre, CCVD 11 bis 17 Jahre
Erwachsene/Seniors: CvD ab 16 Jahren, CCVD ab 14 Jahren

Kategorien

Im Cheer-Sport gibt es zwei Stilrichtungen.

Cheerleading:

im Mittelpunkt stehen hier die Akrobatik (Stunts, Baskets, Pyramiden), das Bodenturnen (Tumbling) sowie die Anfeuerungsrufe (Cheers). Im Cheerleading wird bei Wettkämpfen zudem zwischen Allgirl- (Mädchen/Frauen) und Coed-Teams (beidgeschlechtlich) unterschieden.

Cheerdance/PerformanceCheer:

Im Mittelpunkt steht hier der Tanz. Hier werden verschiedene Tanzstile angeboten wie z. B. Freestyle (Pom-Dance), Theme Dance (CVD) & HipHop (CCVD)
Bei Wettkämpfen unterscheidet man zwischen Teamkategorien (12 bis 24 Aktive und 16 bis 24 Aktive im jeweils höchsten Level außer Limited)[9] und Spezialkategorien (2 bis 5 Aktive).

In den Altersklassen der Peewees, Juniors und Seniors werden bei den offiziellen Verbandsmeisterschaften die folgenden Wettkampf-Kategorien unterschieden:

Cheerleading-Kategorien

Peewee Cheer

Junior Allgirl und Coed
Senior Allgirl und Coed
Dazu wird in den 3 Altersklassen noch einmal verschiedene Levels unterschieden, welche den Schwierigkeitsgrad der Programme definieren.

Cheerdance-Kategorien

Peewee Cheerdance
Junior Cheerdance
Senior Cheerdance
Spezialkategorien

Group Stunt (4 bis 5 Personen) Allgirl und Coed
Partnerstunt (1 Frau und 1 Mann)
Double-Dance (2 Personen)
Bei offenen Meisterschaften, die von kommerziellen Unternehmen oder Vereinen ausgerichtet werden (z. B. GermanCheerMasters, Elite Beach Cup oder dem CCVS XMas Cup), sind oft weitere Kategorien angeboten, wie z. B. Individual, Hardest Group Stunt, Eltern- oder Rookie-Kategorien.